WIE STEREOTYPEN GEBOREN WERDEN

In der Regel werden sie in einer Familie oder in einer bestimmten Gruppe von Menschen geboren, die durch eine berufliche Tätigkeit oder ein gemeinsames Interesse verbunden sind. Ein bestimmter Wissensstand überschneidet sich mit der emotionalen Komponente der Einstellung zu einem Ereignis, Phänomen oder Objekt. Ein soziales Stereotyp wird seit der Kindheit geformt. Es ist die Familie, die stabile Einstellungen schafft, eine Art Weltbild, das aus den Interessen, Wünschen, Interpretationen von Ereignissen und Gewohnheiten des Einzelnen besteht.

Bei der Stereotypisierung geht es darum, ein komplexes Phänomen in vereinfachter Form, in einem einfachen und verständlichen Bild darzustellen.

Zusammenfassend kann man sagen, dass das Stereotyp die Besonderheiten der Wahrnehmung der Welt widerspiegelt und den Prozess des Verständnisses der Realität vereinfacht.


Der Zweck von Stereotypen ist es, das Gehirn von überflüssigen Gedanken zu befreien, seine Denkaktivität einzuschränken und Wahrnehmungsgrenzen zu schaffen, die zu einem standardisierten Denken führen.

Die Funktion von Stereotypen ist es, das Denken zu vereinfachen.

Die positive Eigenschaft von Stereotypen ist es, dass sie es uns ermöglichen, schnelle Entscheidungen zu treffen.


Stereotype haben immer eine versteckte Bedeutung.

Stereotype werden in der Regel durch Sprachstempel ausgedrückt.

Stereotyp als Mittel zur Manipulation einer Person:

●    kann missverständlich sein;

●    zu persönlichem Versagen führen;

●    kann zu einem Zustand des Unbehagens, der Angst, der Verachtung und der Entfremdung führen.