WIE MAN MIT HILFE DER TECHNOLOGIE EINEN SEELENVERWANDTEN FINDET

Einen Partner zu finden, ist für jeden natürlich, unabhängig von Rasse, Alter oder sozialem Status. Unser Wunsch, glücklich und geliebt zu sein, bleibt unverändert, aber die Art und Weise unserer Suche hat sich geändert. Wie hat sich die Partnersuche im digitalen Zeitalter modernisiert und was hat das mit sich gebracht?


Früher gab es mehrere Möglichkeiten, mit jemandem auszugehen: Man konnte einen Kollegen einladen, in einer Bar oder einem Club einen Fremden ansprechen, der einem gefiel, oder einfach — und das galt nicht als schändlich — auf der Straße ein Gespräch beginnen. Sie könnten auch von Freunden, Bekannten oder Familienmitgliedern vorgestellt werden. Für diejenigen, die, aus irgendwelchen Gründen, kein Privatleben beginnen konnten, gab es andere Möglichkeiten: Kleinanzeigen in Zeitungen, Speed-Dating, Hobby-Clubs usw.. Mit dem Aufkommen der ersten Dating-Websites Anfang bis Mitte der 90er Jahre begann sich alles zu ändern.


Heute können wir unseren «Love Interest» bequem von zu Hause aus finden und unsere eigenen Kriterien für die Suche festlegen. Ein solcher Wandel hatte erhebliche Auswirkungen auf die Gesellschaft.


Social Networking

Das Online-Dating hat es möglich gemacht, ein so genanntes Beziehungsnetz aufzubauen, das aus einer Vielzahl von Personen besteht, mit denen man in Kontakt treten kann. Dadurch ist es möglich, mit wenigen Klicks/Tipps auf einer Tastatur oder einem Smartphone mit völlig Fremden in Kontakt zu treten, unabhängig davon, wo sie sich gerade befinden. Einer der Bereiche, in denen das Online-Dating diesen Aspekt der sozialen Vernetzung voll ausnutzt, besteht darin, dass es den Nutzern der Website die Freiheit gibt, auszuwählen, wen sie eher kennen lernen wollen.


Vereinbarkeit als Hauptmotivator

Bei der traditionellen Partnersuche ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man eine zufällige Person trifft, mit der man nichts gemeinsam hat. Heutzutage kann man versuchen, solche Begegnungen zu vermeiden, wenn man genau angibt, wen man treffen möchte. Dies hat dazu geführt, dass die Nutzung von Online-Dating-Services bei Nischengruppen deutlich zugenommen hat: Personen, die gleichgeschlechtliche Beziehungen suchen oder die bestimmte Interessen in den Vordergrund stellen wollen, wie z. B. Dating nach Alter usw.

Zunahme der Partnerschaften zwischen Rassen

In der traditionellen Welt besuchen Singles oft Clubs oder Bars aufgrund der Art des Publikums, das sich dort versammelt. Auf Dating-Websites wird den Nutzern jedoch eine breite Palette von Profilen angeboten, so dass sie auch Dinge zur Kenntnis nehmen können, die sie vorher vielleicht nicht interessiert haben. In letzter Zeit hat beispielsweise die Zahl der Partnerschaften zwischen verschiedenen Rassen stark zugenommen.


Zunahme der Verpflichtungen

Ein weiterer Aspekt, der einen revolutionären Einfluss auf die Gesellschaft hatte, war die Art und Weise, wie viele Menschen online Beziehungen aufbauen. Früher gab es das Vorurteil, Online-Dating sei nur oberflächlich. Aber immer mehr Menschen finden dort dauerhafte und ernsthafte Beziehungen. Dafür kann es viele Gründe geben, zum Beispiel die Möglichkeit, in relativ kurzer Zeit etwas über die Vergangenheit des Partners zu erfahren. Studien haben gezeigt, dass Menschen, die sich online treffen, sich viel schneller kennen lernen.

Da Online-Dating kein Terra Incognita mehr ist, haben jüngste Zahlen gezeigt, dass Menschen, die sich online kennengelernt haben, mit größerer Wahrscheinlichkeit zusammenkommen als solche, die sich unter traditionelleren Umständen kennengelernt haben. Auch hier sind die Gründe dafür nicht immer klar. Es ist jedoch anzumerken, dass dies größtenteils damit zusammenhängt, dass die Menschen durch das Online-Kennenlernen lernen, einander mehr zu vertrauen und eine gegenseitige Chemie zu entwickeln, anstatt einfach nur etwas Erwartetes zu tun.