KENNENLERNEN UND BEZIEHUNGEN MIT EINEM AUSLÄNDER

DIE BEDEUTUNG UND ROLLE VON STEREOTYPEN IN DER KOMMUNIKATION

 

Das Kennenlernen und die Beziehungen mit einem Ausländer sind ein Prozess, der es erfordert, dass Sie Ihre Zeit in neues Wissen investieren:

●    das Erlernen einer Fremdsprache;

●    die Überwindung der in der osteuropäischen Gesellschaft üblichen geschlechts- und altersbezogenen Stereotypen im Denken;

●    Verständnis und Akzeptanz der Unterschiede in der eigenen Denkweise und der des Partners

●    Lernen und Verstehen der Werte und Prioritäten des Partners.


Die meisten Frauen, die sich auf einer internationalen Dating-Website anmelden, denken darüber nicht nach.

Ihr Augenmerk liegt auf guten Bildern, dem Ausfüllen des Profiltextes und der Zeit, die sie sich nehmen, um sich die Profile der Männer anzusehen. Sie denken nicht darüber nach, dass etwas in ihrem Kopf den Prozess des Kennenlernens und der Kommunikation stört, zu falschen, schnellen Schlussfolgerungen in der Kommunikation führt, «Etiketten» aufhängt, die Kommunikation einschränkt, sich in einer Art Standardverhaltensmuster ausdrückt, das durch den Rahmen des stereotypen Denkens vorgegeben ist.

In diesem Artikel wollen wir das Konzept und die Bedeutung des stereotypen Denkens untersuchen und überlegen, wie man seinen Einfluss verringern kann.
 

Was ist stereotypisches Denken?


Es sind die Normen, Gesetze, Bräuche, Traditionen der Gesellschaft, ihre Vorurteile, es ist die Ersetzung des Denkprozesses durch bestimmte Stempel und Verhaltensmuster.

Es ist ein besonderes Weltbild in den Köpfen der Menschen, in dem die Rollen, z. B. von Männern und Frauen, festgelegt sind, um bestimmte Werte zu schützen.

Es handelt sich um ein verzerrtes Bild der Realität, das von der Gesellschaft zur Erreichung bestimmter Ziele vorgegeben wird.

Es ist ein Stigma im Bewusstsein, das eine andere Sicht auf die Welt, andere Wahrnehmungen bremst und die Denkweise und das Handeln seines Besitzers beeinflusst.

Es ist eine Art «Scheuklappen auf den Augen», die uns daran hindern, etwas Neues, Ungewöhnliches zu sehen, das sich grundlegend von unseren Wahrnehmungen unterscheidet, uns in einer anderen Dimension zu fühlen, die frei von den Rollen ist, die uns die Gesellschaft und die öffentliche Meinung auferlegt.